Die (Berufliche) Veränderung beginnt bei Dir (Part 1)

Ich möchte meine Inhalte vielfältig gestalten und mehrere wichtige Bestandteile meiner Ausbildung erwähnen. In diesem Beitrag soll es deshalb mal um die Motivation gehen, die Strapazen einer Veränderung auf sich zu nehmen. Ich will beschreiben, warum ich eine Ausbildung zum E-Commerce Kaufmann mache. Ich glaube, dass das “Warum” eine entscheidende Rolle für die berufliche Veränderung spielt. Aber nicht nur beim Lernen, sondern immer dann, wenn man etwas Neues in Angriff nehmen muss. Wenn man seinen Grund kennt, ist man motivierter. Und mit Motivation hat man immer bessere Chancen als ohne.

Was ist Dein Beweggrund für Veränderung

Ich sitze früh morgens im Autobus und fahre zu meinem Kurs. Dabei beobachte ich die anderen Fahrgäste und bemerke etwas, was mir nicht gefällt. Die meisten von ihnen sehen nicht besonders glücklich aus. Vielleicht ist es ja die sehr frühe Tageszeit, aber am Nachmittag auf dem Heimweg sind die Gesichtsausdrücke auch nicht viel fröhlicher. Ich kenne das, es war bei mir nicht anders.

Ich bin 44 Jahre alt und habe eine wichtige Lektion in meinem Leben gelernt: Ich darf meine wertvolle Zeit auf dieser Welt nicht mit Dingen verbringen, die mich nicht mit Freude erfüllen. Zumindest sollten diese Dinge mich nicht belasten. Das gilt für die Arbeit, aber ebenso für Menschen in meiner Umgebung. Und wahrscheinlich gilt dieser Umstand für jeden Menschen.

Wenn das aber jetzt doch der Fall ist, muss man etwas an der Situation ändern. Man muss das Thema beim Chef oder Freund ansprechen und versuchen es zu lösen. Wenn das nicht hilft, muss man sich von der Arbeit oder von diesem Freund trennen. Ich bin der Meinung, dass es keinen Sinn macht, einer Tätigkeit oder einer zwischenmenschlichen Beziehung weiter nachzugehen, wenn sie mir schadet.

Umdenken beim AMS (Arbeitsmarktservice) und deren Auftraggebern (meine Wahrnehmung)

Ich habe schon einmal vor Jahren einen AMS-Kurs zugeteilt bekommen, der mir damals nicht wirklich was gebracht hat. Es gab zu der Zeit anscheinend Vorgaben für die Vergabe von Kursen, die nicht ganz durchdacht waren. Man hatte den Eindruck, dass bei der Vergabe wohl willkürlich entschieden wurde. Aber berufliche Veränderung war entweder gar nicht erwünscht, oder nicht nach den Wünschen und Qualifikationen der arbeitslosen Menschen. Ich habe es damals auch selbst erlebt, auf die genauen Umstände will ich aber jetzt nicht weiter eingehen. 

Doch mittlerweile glaube ich, dass ein Umdenken stattgefunden hat. Es wird von AMS-Seite mehr Wert darauf gelegt, dass die Menschen sehr wohl in eine Richtung weiterbilden dürfen, wo sie langfristig mit mehr Freude tätig sein können. Ich hatte diesmal das Glück, möglicherweise meinen Traumjob zu erlernen. Und ich wünsche jeder Frau und jedem Mann dasselbe Glück bei der Suche nach ihrem Traumberuf.

Du musst auch an Deinem Glück arbeiten

Reicht es, wenn das AMS und seine Auftraggeber umgedacht haben? Reicht es, wenn sie zufriedene und motivierte Arbeitskräfte in den Arbeitsmarkt integrieren möchten. Das ist schon gut so, aber Du musst es auch wollen. Du musst verstehen, dass der Job einen großen Teil deiner Zeit im Verlauf Deines Lebens in Anspruch nimmt. Willst Du diesen Großteil Deiner Zeit in einem Beruf verbringen, der Dir nicht gut tut? 

Mir ist sehr wohl bewusst, dass nicht jeder Mensch so schnell aus seiner jetzigen beruflichen Situation raus kann. Eine berufliche Veränderung ist daher nicht immer einfach. Man hat Verpflichtungen, wie Familie und Zahlungen. Will den Arbeitgeber nicht im Stich lassen oder will den halbwegs gut bezahlten Arbeitsplatz nicht verlieren, auch wenn er den Traumjob nicht wirklich verkörpert. Oder man redet sich hoffnungsvoll ein “Ist doch nur eine Übergangslösung”. 

Und da muss man sich selbst gegenüber ehrlich genug sein und sagen: “Will ich diesen Job wirklich noch länger ausüben”? Die Entscheidung, etwas zu verändern oder nicht, muss aber jeder für sich selbst treffen. Ich habe sie getroffen und versuche jeden Tag hinter ihr zu stehen.

Jeder kann es schaffen

Ich bin weder ein Genie mit einem IQ von 180, noch habe ich ein besonderes Talent für die Ausübung eines digitalisierten, kaufmännischen Berufes in die Wiege gelegt bekommen. Aber ich bin fest davon überzeugt, dass mein Wille mir die Kraft gibt, meine Ausbildung und damit meine Veränderung zu schaffen. Das bedeutet aber auch, dass jeder Mensch dazu ebenfalls in der Lage ist. Nicht jeder Mensch hat jetzt vielleicht dasselbe Ziel wie ich, E-Commerce Kaufmann zu werden. Die Voraussetzung ist aber immer die gleiche. Um Erfolg zu haben, reicht das Talent nur in den seltensten Fällen aus. Ein viel entscheidenderer Faktor ist die harte Arbeit, die hinter dem Erfolg steckt. Wer bereit ist, diese Arbeit zu leisten, kann sich auch beruflich verändern.

So geht es weiter

Dieser Beitrag allein reicht nicht aus, um das Thema “Beweggründe” ausreichend zu behandeln. Deswegen werde ich im nächsten Beitrag mehr darüber schreiben. Wenn Du meine Beiträge, wie beispielsweise den Kaufvertrag Part 2 interessant oder gut findest, würde ich mich über einen Kommentar weiter unten von Dir freuen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert